Bigstock Big Group Of People Having Fun 234186421
Sr 2014  19

Verfasst von Rolf Rado
14. Juli 2018

GEWINNER-DENKEN

Kennen Sie Menschen, denen immer alles gelingt – und andere, die machen können, was sie wollen, sich anstrengen und alles versuchen – und trotzdem geht alles schief? Die einen scheinen das Glück, die anderen das Pech gepachtet zu haben. Dem ist aber nicht so, denn Gewinnen ist eine Frage des Denkens.

Wenn die Dinge in Ihrem äusseren Leben nicht gut laufen, dann liegt das daran, dass die Dinge in Ihrem inneren Leben nicht gut laufen – so einfach ist das – und trotzdem so schwierig.

Denn Gedanken führen zu Gefühlen, Gefühle führen zu Handlungen und Handlungen führen zu Ergebnissen.

Gedanken => Gefühle => Handlungen => Ergebnisse

Sie sind heute da wo Sie sind, aufgrund Ihres Denkens in der Vergangenheit. Somit werden Ihre heutigen Gedanken darüber entscheiden, wo Sie morgen sein werden. Da lohnt es sich doch, sich über sein Denken etwas genauere Gedanken zu machen – oder etwa nicht? Insbesondere wenn man sich vor Augen führt, dass der Mensch ca. 60‘000 Gedanken täglich hat.

Der Unterschied im Denken von Gewinnern und Verlierern:

  • Der Gewinner denkt an die Lösung – der Verlierer denkt an das Problem.
  • Der Gewinner hat immer einen Plan – der Verlierer hat immer eine Entschuldigung.
  • Der Gewinner sieht das „Grün“ in der Wüste – der Verlierer sieht den Sand um das „Grün“.
  • Der Gewinner sagt: lass es mich für Dich tun – der Verlierer sagt: das ist nicht mein Job.
  • Der Gewinner weiss auf jedes Problem eine Antwort – der Verlierer sieht hinter jeder Antwort ein Problem.
  • Der Gewinner sagt: es ist schwierig, aber möglich! Der Verlierer sagt: es könnte vielleicht möglich sein, aber es ist schwierig!
  • Der Gewinner kämpft gegen sich selbst – der Verlierer gegen Konkurrenten

Es mag den Anschein machen, dass Gewinnern alles leichter fällt. Dem ist aber nicht so, Gewinner stehen nach Niederlagen einfach einmal mehr auf und haben gelernt, mit Niederlagen umzugehen. Dies zeigt sich auch deutlich im Sport:

Untersuchungen bei Spitzensportlern, was denn der Unterschied vom guten zum Top-Athleten ausmacht, hat ergeben, dass praktisch alle Punkte im mentalen Bereich liegen.

  • Totaler Glaube an sich selbst und an die physisch-/psychischen Fähigkeiten
  • Uneingeschränkte, totale Konzentration auf das TUN (Wettbewerb, Arbeit, Lernen, etc. )
  • Visualisieren und Vergegenwärtigen der Erfolge, Ziele, Vision, schon lange vor dem Eintreten des Erfolgs
  • Analysieren von Niederlagen / Fehlschlägen, um Leistung, Technik, Taktik, etc. zu verbessern
  • Sich von Niederlagen und Fehlschlägen geistig leicht lösen und neue Herausforderungen mit Freude entgegensehen
  • Sich nie als Verlierer sehen, auch nicht nach mehrfachen Niederlagen und Fehlschlägen.

Konzept 1

«Wenn Sie schneller erfolgreich sein wollen, müssen Sie die Anzahl Ihrer Misserfolge verdoppeln. Erfolg liegt auf der anderen Seite eines Bergs von Misserfolgen.»

-Thomas Watson Senior, Gründer von IBM

Dazu passt auch folgender Spruch:

«Wenn Gott dir ein Geschenk senden will, verpackt er es in ein Problem»

-Norman Vincent Pale

Wir werden zu 80 – 90 % von unserem Unterbewusstsein gesteuert – ob wir das wahrhaben wollen oder nicht.

Nun können wir das als Nachteil sehen, oder unser Unterbewusstsein zu unserem Freund und Unterstützer machen. Gewinner setzen das Unterbewusstsein zu ihrem Vorteil ein, indem sie ihr Unterbewusstsein permanent trainieren – mittels Mentaltraining. Wie es der Name sagt, handelt es sich hier um Training, also eine permanente und wiederkehrende Tätigkeit. Sich neue Verhaltensweisen oder Denkmuster aneignen geht nicht von heute auf morgen, das bedarf eines Trainings. Unser Unterbewusstsein ist sehr kritisch und testet genau, ob wir es ernst meinen. Zeigen wir dem Unterbewusstsein aber, dass es uns wichtig ist und dass wir es wirklich ernst meinen, dann können wir neue, positive Denk- und Verhaltensmuster verankern.

Wie können wir uns nun das Gewinner-Denken aneignen und im Unterbewusstsein verankern? Folgende Schritte nutzen die bedeutendsten Ergebnisse der modernen Verhaltenspsychologie:

Idealer Lebensentwurf

Denken Sie gross, stellen Sie sich Ihr Leben in der Idealform vor – entwickeln Sie Ihre Lebensvision. Halten Sie diese schriftlich und in Bildern fest. Sie können daraus auch eine schöne Collage erstellen. Wenn Sie wissen, wohin Sie wollen, steigert Ihre Selbstachtung, Ihr Mut, Selbstvertrauen und Ihr Durchhaltevermögen.

Positive Affirmationen

Affirmationen wirken wie eine Autosuggestion – dies gilt selbstverständlich auch in der negativen Form – also aufgepasst. Wenn Sie ständig positiv von sich selbst sprechen, wird sich dies verankern und Sie werden immer besser und besser. Jede Affirmation muss persönlich, positiv und in Gegenwartsform formuliert werden. Einfache, positive Affirmationen können beispielsweise sein: „Ich mag mich!“, „Ich bin der Beste, den ich sein kann!“, „Ich liebe mein Leben“, „Ich bin die wichtigste Person in meinem Leben“. Bei den Affirmationen muss es Ihnen wohl sein, sie müssen zu Ihnen passen – das Gefühl muss sein OK geben.

Visualisieren

Jeder visualisiert, die einen sehen Probleme, Misserfolge und machen sich Sorgen, andere setzen die Visualisierung positiv ein. Das ist die so genannte „Selbsterfüllende Prophezeiung“. Sehen Sie sich, wie Sie Ihre Ziele erreichen und Ihre Vision leben. Gestalten Sie Ihre Bilder und Filme möglichst lebendig und klar.

Emotionalisieren

Das ist der wichtigste Schritt. Wir Menschen sind emotionale Wesen – ob wir das wahrhaben wollen oder nicht. Wir werden von unseren Gefühlen bestimmt und gesteuert. Die meisten Menschen sind aber Sklaven ihrer Gefühle, weil sie keine Kontrolle über sie haben. Wie bei den Gedanken, können wir aber auch die Gefühle zielgerichtet einsetzen.

Jede Affirmation und Visualisierung muss mit positiven Emotionen begleitet sein. Entwickeln Sie das Gefühl von Glück, tiefer Zufriedenheit, Freude, Stolz, Anerkennung, die Sie verspüren, wenn Sie Ihre Ziele erreichen und Ihre Vision leben. Tauchen Sie so oft wie möglich in diese positiven Gefühle ein.

Realisieren Loslassen und entspannen

Wenn Sie alle Schritte durchlaufen haben, lassen Sie den Prozess los, überlassen Sie ihn sich selbst. Seien Sie sicher, dass es genauso kommen wird – oder besser.

Auch hier ist es wichtig, dass sie positiv bleiben. Zweifeln Sie nicht, denken und fühlen Sie nicht negativ sondern suchen Sie in jeder Situation Ihres Lebens nach dem Positiven.

Damit haben wir unser Unterbewusstsein zu unserem Helfer gemacht und können die eingangs erwähnte Formel wie folge ergänzen:

Programmierung => Gedanken => Gefühle => Handlungen => Ergebnisse

Wir sind unseren Gedanken damit nicht mehr machtlos ausgeliefert, sondern können diese Programmieren!

Zum Schluss noch einige Tipps für Gewinner:

Beginnen Sie den Tag positiv, halten sich fit und achten Sie auf Ihre Gesundheit, ernähren Sie sich gesund, halten Sie Ihre Worklife-Balance im Griff – und achten Sie darauf, dass alle Lebensbereiche (Beruf – Beziehungen – Sie selbst) ausgewogen zum Zuge kommen. Gewinner leben in allen Bereichen ein ausgefülltes, glückliches Leben! Sonst heisst es irgendwann: Job top – privat Flop!

Unser Tipp:

Positive Gedanken ziehen positive Ergebnisse an – negative Gedanken negative. Halten Sie sich von negativen Personen fern, lernen Sie, negative Gedanken durch Positive zu ersetzen. Ihre interne Sichtweise und Gedanken kreiert Ihr äusseres Ergebnis. Entscheiden Sie sich jetzt dafür, dass Sie ab jetzt nicht mehr durch Ihre Gedanken bestimmt werden, sondern dass Sie selbst Ihre Gedanken bestimmen. Ab jetzt ist nicht mehr Ihr Denken oder Ihre Denkweise der Kapitän des Schiffes, sondern Sie selbst sind Kapitän und Ihr Denken arbeitet für Sie.